Bericht vom Sommerlager – mit dem VCP in Almke

26. Oktober 2010
Stichwörter: , , , ,

Auf Einladung des Verbandes Christlicher Pfadfinder und Pfadfinderinnen fuhr eine Gruppe unserer Pfadfinder im Sommer in das Bundeslager des VCP in Almke bei Wolfsburg. Dort sollten wir zusammen mit 5000 anderen Pfadfindern 10 wunderbare Tage erleben. Es begann natürlich mit dem Aufbau und dem Einrichten der Zelte, dem Erkunden des Zeltplatzes und der örtlichen Gegebenheiten. Wasser gab es zunächst keines und auch an die Dixi-Klos mussten wir uns gewöhnen. Zum Glück gab es als Ersatz für Duschen gerade nebenan ein Freibad!
Das Besondere an diesem Lager war, dass es nachhaltig organisiert war. D.h. konsequente Mülltrennung und Müllvermeidung. Lebensmittel ausschließlich aus Bio-Anbau oder fairem Handel. Und entsprechend war es auch: Nirgends auf dem riesigen Zeltplatz lag Müll herum, morgens gab es “Ernte-AGs”, die von den Feldern holten, was die Pfadis zum Abendessen brauchten, die Landfrauen aus der Umgebung sprendeten Tausende Marmeladengläser, die Bio-Hühner wurden von Gruppen besucht usw.
Neben großen Versammlungen zur Eröffnung des Lagers oder dem Lagergottesdienst, gab es viele Angebote, unter denen die Kinder und Jugendlichen wählen durften. So konnten sie Seife selbst herstellen oder Schokoaufstrich, konnten Stühle bauen, Laternen stanzen, Singeworkshops mitmachen, die Lagerzeitung gestalten, Geldbeutel aus Tetra-Paks herstellen, Knoten knüpfen und noch 897 Dinge mehr. Entsprechend waren die Tage gut mit Programm gefüllt!
Daneben wurde natürlich in den Gruppen selbst gekocht, es wurde fleißig alles vorhandene Zeltmaterial verbaut und auf dem großen Gelände war man den ganzen Tag in Bewegung.

Einen Tag fielen wir alle zusammen in Wolfsburg ein – und wurden von der Bevölkerung sehr freundlich aufgenommen. Neben Shopping und “mal nicht nur Bio-Essen” war ein besonderer Programm-Punkt der Besuch des Phaeno, einem Haus der Experimente. In drei Stunden schafften wir es nicht, alles auszuprobieren, was es gab: Klang, Wärme, Schall, und optische Phänomene, Sinnesver­wirrungen und Sinnes­erfahrungen, Experimente mit Licht und Wasser und der eigenen Schwerkraft. Spaß hat es allen gemacht und viel gelernt haben wir auch!
An den Abenden machten wir natürlich Lagerfeuer und es wurde viel gesungen, auch zusammen mit unserem Partnerstamm “Sophie Scholl” aus Neuenhain, deren Mitglieder wir besser kennen lernten, weil wir eine gemeinsame Kochgruppe bildeten.
Dieses Sommerlager war eine großartige Erfahrung und hat uns viele neue Kontakte eingebracht.

Siehe auch (mit Bildern):
Videobericht (Dank an Jonas!)
Übersicht  Nachlese

Kommentar hinterlassen

Note: Du darfst einfache XHTML-Tags in deinen Kommentaren verwenden. Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS-Feed zu diesem Kommentar gefällig?