Friedenslicht – wie geht das mit den Kerzen?

1. Dezember 2011

Am 4. Advent gestalten wir Pfadfinder den Friedenslicht-Gottesdienst für die ganze Gemeinde (und alle Interessierten aus anderen Gemeinden). Zentrales Element dabei ist die Kerzenflamme, die aus Bethlehem (Israel) bis zu uns weitergegeben wird, von Kerze zu Kerze! Dies ist ein sehr schönes Symbol für das eigene kleine Engagement für Frieden.
So holen wir Vogelsberger Pfadfinder das Friedenslicht eine Woche vorher in Fulda ab, wo es Pfadfinder verteilen, die es aus Wien geholt haben, die wiederum das Licht per Flugzeug (nicht sehr umweltfreundlich, aber anders geht es nicht – und es ist ja für Millionen Menschen!) aus Bethlehem gebracht haben.
In unserem Gottesdienst geben wir das Friedenslicht weiter. Dazu kann jeder Gottesdienstbesucher entweder eine eigene Kerze (oder Petroleumlampe / Stalllaterne) mitbringen oder bei uns eine Kerze kaufen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre bieten wir drei verschiedene Kerzen an:
1. Eine kleine “Stumpenkerze”. Sie brennt hell wie jede normale Kerze, ist daher sehr schön anzuschauen, und dank des Tropfschutz-Bechers läuft sie auch nicht aus. Aber die Brenndauer beträgt nur ca. 16 Stunden (nach unseren Tests). Das heißt, diese Kerze brennt nicht bis Weihnachten und schon gar nicht bis zu den Heiligen Drei Königen. Diese Stumpenkerze kostet 1,50 EUR.

2. Die Friedenslicht-Ölkerze mit verschiedenen Motiven. Sie brennt klein und unauffällig, wie man es von Ewigkeitslichtern kennt – etwa drei Tage lang. Sie ist also gut geeignet, um das Friedenslicht aus Bethlehem länger bei sich zu haben. Aber auch hier muss die Kerze ggf. rechtzeitig getauscht werden. Daher empfiehlt es sich, eventuell mehrere dieser Ölkerzen zu kaufen. Sie kosten jeweils 2,50 EUR.

3. Das 9-Tage-Ewigkeitslicht. Diese Kerze sieht nicht besonders schön aus, ist aber bestens geeignet, um die kleine, kostbare Flamme lange zu halten. Diese Ölkerze brennt etwa 9 Tage lang. Wir verwenden sie zum Beispiel außerhalb der Gottesdienste in unseren beiden Kirchen, weil wir nicht täglich nachschauen können, ob die Kerze schon zu weit abgebrannt ist. So lässt sich das Friedenslicht aus Bethlehem lange bewahren. Das Ewigkeitslicht sollte unbedingt in einer Laterne vor Luftzug/ Wind geschützt werden, denn die Flamme brennt wirklich sehr klein. Das 9-Tage-Licht kostet 3,50 EUR.

Klar sollte sein: es ist absolut “verboten”, das Friedenslicht aus Bethlehem mit einem eigenen Streichholz oder Feuerzeug anzuzünden. Damit das Symbol für den Frieden Substanz hat, muss es sich um die “Original-Flamme” aus Bethlehem handeln – persönlich weitergegeben von Docht zu Docht.
Das bedeutet auch: Wem das Friedenslicht erlischt, der kann ggf. bei uns in der Kirche wieder eine Kerze am Original-Licht aus Bethlehem entzünden. Bis zum Dreikönigs-Tag (6. Januar) werden wir sie auf alle Fälle auf dem Altar “hegen und pflegen”.

Bislang keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Note: Du darfst einfache XHTML-Tags in deinen Kommentaren verwenden. Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS-Feed zu diesem Kommentar gefällig?