Aktuell für Gruppenstunden und Wochenend-Aktionen

Das Netzwerk Amphibienschutz hat sich Ende November bei uns getroffen. Protokoll ist raus, wer es nicht bekommen hat: bitte melden. Schwerpunkt 2018: Kampagne für Tempobegrenzung mit Kontrollen.
Rangerrunde: 14-täglich mittwochs, 19 bis 22 Uhr
Meuten: Mangels Gruppenleiter können derzeit an beiden Standorten keine Meutenstunden angeboten werden. Wir hoffen, dass sich die Situation bald bessert.

Karte & Kompass

27. Januar 2016

Zum Nachlesen für die Suppensippe die wichtigstens Stichworte von heute:
das sogenannten „rückwärts einschneiden“ (Standortbestimmung über zwei markante Geländepunkte)
Video dazu von Kai Sackmann.

Wenn ihr euch mal selbst einen Kompass kaufen wollte, am besten eine Kombination: durchsichtig (für die Kartenarbeit) und mit Kimme & Korn o.ä. Hilfsmittel für die Peilung.

Allerhand im Dezember

13. Dezember 2015

Im Dezember knubbeln sich immer unsere Veranstaltungen. Friedenslicht-Vorbereitungen, Wirberg-Fahrt, Weihnachtsmärkte, Fulda-Fahrt, Friedenslicht-Austeilung, Weihnachsfeier…

Friedenslicht-Fulda-2015

Trotz gleich mehrerer Totalausfälle: Friedenslicht-Aktion-2015 erfolgreich eröffnet.

EPV-Weihnachtsmarkt-2015-2357

Weihnachtsmarkt in Kirtorf: Bude und Jurte

EPV-Gulasch

Aus der Pfadi-Werkstatt unser Klassiker: Gulasch mit Bumm.

Wir bilden einen Abschlusskreis: Wirberg 2015 (Wölflingsfahrt)

Wir bilden einen Abschlusskreis: Wirberg 2015 (Wölflingsfahrt)

Apfelsaft

4. Oktober 2015

Das geliehene Equipment erwies sich zwar mehr als Unterrichts- denn Arbeitswerkzeug (sprich: schön um zu verstehen, wie Apfelsaft gemacht wird, weniger schön um einer Tonne Obst den Saft zu entziehen), aber 220 Liter konnten so denn doch gewonnen werden. Als neuer Geschäftszweig ist es allerdings noch nicht rentabel (Brotbacken übrigens auch nicht, selbst bei optimierter Handwerkstechnik). Wir danken dem AZN für die Unterstützung!

 

Backhaus 2

4. Oktober 2015

Wie im vergangenen Jahr haben wir mit Konfirmanden zu Erntedank Brot gebacken. Schöne Sache. Hier einige Impressionen:

Helfereinsatz Synode

26. September 2015

EPV-Dank-Synode-2015-HannesZum zweiten Mal waren die Evangelischen Pfadfinder Vogelsberg angefragt, eine Dekanatssynode zu verköstigen. Trotz erheblicher „Ausfälle“ haben wir es wie immer gut gemeistert, wobei wir uns besonders bei den Eltern bedanken, die noch spontan beim Frühstücksbuffet eingesprungen sind.

Präses Bräuning dankte vor der versammelten Synode für unseren Einsatz, Hannes und Marlon nahmen für uns eine Spende entgegen, für die wir uns beim Evangelischen Dekanat Alsfeld sehr herzlich bedanken! (Sie kompensiert die Verluste bei einigen der letzten Projekte…)

EPV-Synode-2015-Mittagessen

Neue Meuten

9. September 2015

british-bulldog-kZwei neue Kindergruppen für Zweit- bis Fünftklässler bieten die Evangelischen Pfadfinder Vogelsberg (EPV) ab der zweiten Schulwoche an. In Kirtorf startet am 16. September eine „Wölflings-Meute“ als Nachfolger der bisherigen „Fledermäuse“. Die Gruppe trifft sich wöchentlich mittwochs von 16:30 Uhr bis 18 Uhr am Pfarrhof. In Alsfeld startet die Kindergruppe am Donnerstag, 17. September am Cafe Online (Altenburger Str. 40). Sie findet nur 14-täglich statt, jeweils von 16 bis 18 Uhr in den geraden Kalenderwochen.
Die Kinderstufe dient dem spielerischen Herantasten an das echte Pfadfinderleben. Mit etwa 12 Jahren wechseln die „Wöflinge“ dann in die echte Pfadfinderstufe („Scouts“) und bilden mit jeweils vier bis sechs Personen kleine Fahrtengruppen.
Auch die Kinderstufe verbringt schon die allermeiste Zeit im Freien – bei jedem Wetter. Daneben gibt es noch eine Vielzahl von Projekten im Naturschutz, in den Dorfgemeinschaften oder im Survial-Training. Die Evangelischen Pfadfinder Vogelsberg haben neben den Gruppenstunden fast jedes Wochenende Aktionen, Fahrten oder Projekte, so dass sich ein sehr abwechslungsreiches Programm ergibt. Wichtig ist daher in jeder Altersstufe Engagement. Auch wenn die Pfadfinder natürlich eine Freizeitvereinigung sind, kann das Programm jedoch  nur laufen,wenn jeder mit anpackt. Nicht von ungefähr laute ein Motto des Gründers der Pfadfinderbewegung, Robert Baden-Powell: „Learning by doing“ – Lernen durch Tun.

Aktuelles auch immer auf Facebook.

EPV beim Hessischen Familientag

12. Juli 2015
tags:

EPV-Familientag-2

Wie Maria zu ihrem Kinde kamen wir bekanntlich zur Teilnahme am Hessischen Familientag. Aber „allzeit bereit“ haben wir uns der Aufgabe gestellt. weiterlesen…

Geschützt: Ergebnisse Stammesabend

25. Juni 2015
Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Heimische Amphibien kennenlernen

8. Juni 2015

Amphibienschutz-AG-EPVwBegegnungen mit der heimischen Amphibienwelt ermöglicht ein Lern- und Exkursionsabend der Evangelischen Pfadfinder Vogelsberg am nächsten Samstag, 13. Juni 2015, in Kirtorf. Dann werden die Biologen Dr. Martin Jatho (Nabu) und Dr. Wolfgang Dennhöfer (BUND) Frösche, Kröten und Molche in ihren Lebensräumen vorstellen. Die Veranstaltung, die um 18 Uhr beginnt und bis etwa 22 Uhr dauern wird, ist für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen konzipiert und bietet verschiedene Zugänge für die unterschiedlichen Altersgruppen. Neben dem Kennenlernen der Tierarten steht mit Kleingruppen-Exkursionen auch eine naturschutzrelevante Suche nach Laubfröschen auf dem Programm. Die Pfadfinder werden an diesem langen Abend auch für zeltlager-typische Verpflegung sorgen. Für die Planung wird um telefonische Anmeldung gebeten (06635-329), der genaue Treffpunkt wird dabei in Abhängigkeit von Teilnehmern und Fahrmöglichkeiten vereinbart.

(Pfadfinder können natürlich schwarzzelten und …)

(Dort gibts mehr: zu unseren Bemühungen für den Amphibienschutz)

Zur Vorbereitung: Ein Laubfrosch-Konzert (youtube)

Nachhaltig Zelten

2. Mai 2015

Von „Nachhaltigkeit“ ist viel die Rede – meist ist es aber nur eine hohle Flosekel, wenn nicht gar eine Lüge. Denn Nachhaltigkeit verlang ein Handeln, das auch allen künftigen Generationen so noch möglich ist. Nachhaltigkeit verbietet also den Verbrauch endlicher Ressourcen oder die unumkehrbare Veränderung der Natur. (Die Welt auch noch ein bisschen besser zu verlassen, als wir sie vorgefunden haben, wie BP das postuliert hat, wird dann gleich ganz schwierig.) Diskutiert darüber wird anderswo, hier kurz und bündig unsere eigene Checkliste für Zeltlager (und andere Veranstaltungen). Es ist zumindest ein Bemühen, der Idee von Nachhaltigkeit nahe zu kommen. Und für Verbesserungsvorschläge sind wir immer offen.

Essen
+ Kartoffeln von unserem Bauern (für alles Regionale siehe Einkaufsführer Vogelsberg)
+ Dosenwurst und haltbares Fleisch, soweit überhaupt, von unserem Metzger (der selbst schlachtet),
+ Kaffee, Tee, Kakao aus dem Weltladen (gepa)
+ Käse von lokalem Hof wäre wünschenswert (klappt bisher ehrlich gesagt selten, weil nirgends geregelter Verkauf und dafür extra weit fahren auch unsinnig ist)
+ Milch: faire aus dem Vogelsberg, sonst Bio
+ Honig von einem unserer Imker
+ Marmelade: nur selbstgemachte
+ Saft: nur selbstgemachten (ansonsten Tee, nach Möglichkeit auch aus unseren eigenen Sammlungen); falls „Softdrinks“: nichts von den Großkonzernen (inkl. angekaufter Marken), also keine Coca-Cola, Pepsi, Fanta etc
+ Alles aus dem Supermarkt: grundsätzlich nichts beim Discounter, sondern im örtlichen Laden (ggf. teilen wir auf die Orte auf, damit z.B. auch der kleine Laden in Ober-Gleen berücksichtigt wird), wo immer vorhanden mit Bio und Fair-Siegel. Und natürlich nehmen wir auch alles was aus Haltbarkeitsgründen schon reduziert ist – wir wissen damit gut umzugehen!
+ Aktueller Einkauf vor Ort: nach dortigen Gegebenheiten, aber den oben erkennbaren Kriterien folgend (z.B. Eier von Freilandhennen, kleine Gruppenhaltung, im nächsten Dorf; Obst ggf. selbst ernten; Einkauf in kleinen Läden (nicht Discounter); keine Fleisch- und Wurstwaren aus dem Supermarkt oder Discounter, beim Metzger nur eigene Herstellung (und nichts Zugekauftes – fragen wo unklar!)

Haushaltsmittel
+ Spülmittel: Outdoorseife, sonst Sodasan oder Memo (eigene Herstellung steht noch auf dem Zettel)
+ Bürsten: Holz + Naturborsten
+ Toilettenpapier, Küchenrolle: natürlich Recyclingpapier

Lager-Orga
+ An- und Abreise der Gruppe mit ÖPNV oder Bahn
+ Fehlende Materialien/ Gerätschaften ggf. leihen statt kaufen (= mehrere Benutzer, meher Einsatz für ein Gerät), z.B. große Töpfe, Bräter, Rost, Kettensäge etc. – aber auch mal
+ Materialtransport mit so wenig Fahrzeugen wie möglich
+ keine Holzkohle; Brennholz vor Ort (Förster) – ggf. noch trocknen
+ Kochen immer durch die Teilnehmer selbst (altersgemischte Teams)
+ Essen ggf. thematisieren/ in Projekt einbeziehen/ gemeinsam Zutaten dazu suchen (Wildkräuter für Kräuterbutter etc.)

Siehe dazu auch:
Diskussion im Pfadfinder-Treffpunkt (Kommentar von uns auf Seite 3)